Oliver Luksic
Für das Saarland
in Berlin

Über mich

Mitglied des Deutschen Bundestages
Sprecher für Verkehr und digitale Infrastruktur der
Fraktion der Freien Demokraten

Verheiratet und 2 Kinder. Abi/Bac am DFG Saarbrücken, Zivildienst in Heusweiler, Studium am IEP Paris und Kings College London.
Ehrenamtlich Landesvorsitzender der FDP Saar.
Vorsitzender der Parlamentariergruppe Nördliche Adria des Deutschen Bundestages.

Download Pressefoto

Positionen

Ich setze mich ein für eine freie und offene Gesellschaft mit starkem Rechtsstaat: jeder soll besser vorankommen durch eigene Leistung!

Verkehr und Infrastruktur modernisieren

Was braucht Deutschland heute?
 Bessere Schienen, Straßen und Wasserwege
 Breitbandinternet und 5G
 Investitionen statt konsumtive Ausgaben
 Tempo bei Planungs- und Bauvorgaben.

Das braucht Deutschland. Dringend sogar. Dafür
setze ich mich ungeduldig ein.

Europa besser machen

Mein Europa steht für liberale Werte wie Individualität, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Europa ist nicht das Problem, sondern die Lösung für die großen Herausforderungen der Zukunft in der Außen- und Sicherheitspolitik. Frieden und Stabilität kann nur Europa uns bieten. Wir müssen Europa besser machen – marktwirtschaftlicher, bürgernäher, transparenter. Mehr Europa in den großen Fragen, weniger Überregulierung im Detail.

Faire Spielregeln für Bürger und Unternehmen, Steuern senken

Die soziale Marktwirtschaft hat unser Land stark gemacht und ist die Grundlage für Wohlstand und Fortschritt. Diese liberale Werte- und Rechtsordnung für unsere Wirtschaft gilt es zu erneuen, damit jeder durch eigene Leistung vorankommen kann. Wir brauchen Bürokratieabbau gerade für kleine und mittlere Unternehmen und eine spürbare Steuerentlastung für die fleißige Mitte der Gesellschaft.

Neuigkeiten

Als Gemeinderat seit 2004 nah dran vor Ort, politisch und beruflich unterwegs in der Republik und in Europa

„Doch Konzernchef Elmar Degenhart sieht die Hauptschuld bei der Bundesregierung, die mit ihren scharfen CO2-Vorgaben den Ausbau der Elektromobilität derart beschleunigt habe, dass die Vormachtstellung von Panasonic, CATL und Co. zementiert werde. Deshalb sieht Conti wie auch der Rivale Bosch kein rentables Geschäftsmodell für Festkörperbatterien. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist das eine krachende Niederlage, haben beide die heimische Batterieproduktion doch zur Gretchenfrage der Mobilitätswende erhoben.“ Die negativen Meldungen aus Auto-Industrie und von Zuliefern werden ohne eine Trendwende der politischen Rahmenbedingungen weitergehen, der Effekt geht auch nun auch über auf Stahl, Chemie und Maschinenbau. Die Ursachen für die nächste Rezession sind hausgemacht, die zentralen Wertschöpfungsketten im Land dürfen nicht gefährdet werden.

Geplatzte Batterieträume
Der Automobilzulieferer Continental wird keine Festkörperbatteriezellen produzieren. Die klare Absage überrascht, ruhen auf diesen Akkus doc...
(edition.faz.net)

In Sachen 5G sind wir in der Tat viel zu langsam, das habe ich in Japan und Südkorea mit den Kollegen der FDP Fraktion Bundestag gesehen. German Angst darf nicht weiter bremsen. Auch in Sachen E Scooter dauerte erst die Zulassung und jetzt rufen alle nach Verboten, das ist unnötig.

Schluss mit dem Gemecker: Wir brauchen einen Aufstand der Fortschrittlichen
Bürgerbewegungen gegen 5G, E-Scooter als neues Hassobjekt im Verkehr: Fortschrittsfeindlichkeit ist wieder en vogue. Es ist Zeit, dagegen an...
(m.focus.de)

(Knapp) 1 Billion Euro (1.000 Milliarden) pro Jahr soziale Ausgaben! Zu wenig Investitionen in Bildung, Forschung und (digitale) Infrastruktur (17 Milliarden pro Jahr) haben überhaupt nichts mit vermeintlich zu niedrigen Steuern und Abgaben zu tun. Die Staatseinnahmen explodieren, dazu Umverteilung durch Niedrigzinsen, siehe Graphik gestern. Es wird Zeit für eine Trendwende: mehr Investitionen und weniger konsumtive Ausgaben, Entlastungen statt ständig neuer und höherer Steuern. Niemand kann angesichts dieser Fakten ernsthaft behaupten, es gäbe einen Mangel an Umverteilung, Sozialausgaben und zu niedrige Steuern und Abgaben.

Arbeitgeber kritisieren Kosten: Sozialausgaben sind auf fast eine Billion Euro gestiegen
Der Sozialstaat ist auch 2018 weiter gewachsen. Die Opposition kritisiert den Rekord aber als Beleg dafür, dass die GroKo nur ans Umverteile...
(handelsblatt.com)

Meldungen

Mein politischer Werdegang

Vorstand Europäische Bewegung, Mitglied Europa-Union und zahlreicher Vereine (Fußball, Tennis, Förderverein KITA, Feuerwehr, Kultur)

  • 2000

    Mitglied der FDP

  • 2004

    Gemeinderat Heusweiler

    Seit 2004 Mitglied im Gemeinderat Heusweiler
  • 2011

    Vorsitzender der FDP Saar

    Seit 2011 Landesvorsitzender der FDP Saar
  • 2009

    Mitglied im Deutschen Bundestag

    2009-2013 Mitglied im Deutschen Bundestag
  • 2017

    Mitglied im Deutschen Bundestag

Mein Büro

Til Frohmann

Büroleiter / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sebastian Peter

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Philipp Britz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Jan Reiter

Büroleitung Wahlkreis / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Julien François Simons

Wahlkreismitarbeiter

Philipp Braun

Wahlkreismitarbeiter

Luca Stephan

Wahlkreiskreismitarbeiter

Kontakt

Bei Fragen oder Anregungen einfach anrufen oder mailen, gerne auch in den sozialen Netzwerken!

Bundestagsbüro

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 72403
Fax
030 227 70403
Wahlkreisbüro

Ursulinenstraße 39
66111 Saarbrücken
Deutschland

Tel.
0681 92729-14
Fax
0681 92729-29