Doppelprüfungen im Kfz-Betrieb

Bundesregierung ignoriert unnötige Bürokratiekosten aus Doppelprüfung für Kfz-Werkstätten und deren Kunden

Die Bundesregierung sorgt für unnötige Bürokratiekosten für Kfz-Werkstätten und Überwachungsorganisationen, die Kunden müssen es am Ende bezahlen. Alle Messinstrumente sollen demnächst gleich zweimal geprüft werden, durch Eichung und zusätzlich durch die Kalibrierung. Dies wird zu erheblichen Kosten und ziemlich absurden Folgen gerade für kleine Werkstätten führen, hier muss dringend unnötige Bürokratie abgebaut werden. Die Antwort auf meine kleine Anfrage der FDP Fraktion Bundestag zeigt, dass Andreas Scheuer den Mittelstand unnötig belastet, was am Ende wiederum die Verbraucher zahlen.

Link zum Artikel auf  Wirtschaftswoche.de vom 05.01.2019: Warum Hauptuntersuchungen bald teurer werden könnten